Beschluss des Schulrates Nr. 04/2012 – Anlage 4

Grundsätze:

·                Die Angebote im Wahlpflichtbereich dienen der Vertiefung des curricularen Unterrichts, der Begabungsförderung und dem Aufholen von Lernrückständen. Sie ermöglichen die Durchführung von besonderen Projekten und von Lernkreisen.
·                Das Wahlpflichtangebot ist Teil des Schulprogramms.
·                Über die Ausrichtung des Wahlpflichtangebotes können die Schulen ihr Profil weiterentwickeln.
·                Im Wahlpflichtbereich wird von Gruppen ausgegangen, die kleiner sind als die normalen Klassen.
·                Die Definition des Wahlpflichtangebotes orientiert sich an den Bildungszielen der Schule und am festgestellten Bildungsbedarf. Schwerpunksetzungen sind möglich.
·                Die Angebote im Wahlpflichtbereich erstrecken sich in der Regel über längere Zeiträume (1 – 2 Semester).
·                Die Schule erstellt das Angebot und bringt das Wahlpflichtangebot den Schülern und deren Eltern zur Kenntnis.
·                Die Schüler/innen ordnen sich, beraten von den Lehrpersonen/Lernberatern, den Wahlpflichtangeboten zu. Die Schülerinnen und Schüler müssen die Möglichkeit erhalten, Stärken auszubauen und Lernrückstände aufzuholen.