Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Navigation nach oben
Anmelden
Zuletzt geändert am 21.05.2018 15:51 von admin_ssp_leifers

 
GRUNDSCHULE BRANZOLL
 
 
 
GS Branzoll.JPG 


Maiausflug am Bauernhof

Am 08. Mai fand der Maiausflug der Grundschule Branzoll statt. Für die Kinder der 1. und 2. Klasse ging es frühmorgens mit dem Zug nach Bozen und anschließend mit der Rittner Seilbahn nach Oberbozen. Von dort aus wanderten wir in Richtung Lichtenstern, zum Untertrotnerhof, wo uns etwas tierisch Geniales erwartete.

Die Bäuerin Marianne erklärte uns so Einiges über das Leben und die Tiere auf dem Bauernhof. Gar einige Male am Tag sind wir auf die Arbeit und den Ertrag der Bauern angewiesen. Die Tiere auf dem Bauernhof hautnah zu erleben war natürlich etwas Besonderes: Kühe, Schweine, Kaninchen, Ponys, Hühner, Katzen… Alle waren dabei.

Maiausfug1.jpg Maiausflug2.jpg

Im Stall erfuhren wir dann so Manches über die Kuh. Wusstet ihr, dass die Kuh keine oberen Schneidezähne hat und das Gras mit der Zunge abtrennt? Eine besondere Aufgabe wurde uns zuteil, als uns die Bäuerin die Katzenbabys zum Aufpassen überließ.

Natürlich durften wir später auch selbst Hand anlegen und Butter im „Butterkübel“ schlagen. Auf selbstgemachtem Bauernbrot schmeckte die Butter anschließend einfach vorzüglich!

Gestärkt mit einer guten Jause, getankt mit viel Energie und frischer, ländlicher Luft und reich an neugewonnen Informationen traten wir am Nachmittag wieder die Heimreise an.​ 

Maiausflug3.jpg Maiausflug4.jpg


Verändern Erfindungen unser Leben?

Dieser Frage sind die Schüler der Grundschule Branzoll ab Februar 2018 nachgegangen. Anlass dazu war der Raiffeisen- Malwettbewerb, an dem sich alle Klassen unserer Grundschule beteiligten.

Jeder Schüler überlegte welche Erfindungen es gab und wie sie unser Leben verändert haben. Die älteren  Schüler durften sogar selbst etwas erfinden, das ihre Zukunft noch angenehmer macht! Dazu entwarfen und gestalteten sie ein Bild, das diese Gedanken bestmöglich zum Ausdruck bringen könne.

Wir freuen uns, dass an unserer Schule mehrere Bilder ausgezeichnet wurden und gratulieren den stolzen Gewinnern, die ihrem Einfallsreichtum Ausdruck verliehen haben. Wer weiß, ob sich darunter nicht ein zukünftiger berühmter Erfinder oder Künstler befindet!

Malen1.jpg Malen3.jpg

Volkstanz und Musigkischtl

Im Rahmen unseres Projektes „HALLO DU!“ wollten    wir nicht nur fremde Kulturen und Völker kennen lernen, sondern auch unsere eigene Kultur ein wenig vertiefen.

Dazu eignen sich Gesang und Tanz hervorragend. Mit Hilfe der Referenten des Musigkischtls machten wir uns mit verschiedenen Instrumenten der Volksmusik vertraut: Ziehorgel, Hackbrett, kleine Harfe, Posaune, Okarina und noch andere bekannte Instrumente.

Wir durften die Instrumente anhören, in Polkas dazu tanzen und im Volkslied dazu singen.

In weiteren Unterrichtseinheiten konnten wir uns dem Volkstanz annähern, indem wir einfache  Kindertänze und Kinderlieder mit typischen Tanzformen ausprobierten und einlernten.

Die Singspiele, Tanzlieder, Reigen und Tanzmusikstücke machten großen Spaß und werden unseren Unterricht auch weiterhin bereichern.

Volkstanz1.jpg Volkstanz3.jpg Volkstanz4.jpg

Tag im Planetarium

Am 23.Jänner sind wir Kinder der 4. und 5. Klasse der Grundschule Branzoll nach Gummer gefahren, um das Planetarium zu besuchen. Dort wartete ein Astronom auf uns. Gemeinsam gingen wir in einen dunklen Raum. Auf der Kuppel war ein Bildschirm, auf dem man das Sonnensystem sehen konnte. Wir beobachteten viele Sterne, die einzelnen Planeten und einige Monde. Wir sahen sogar einen roten Riesen und eine Supernova.

Im Nebenraum durften wir gemeinsam einen Kometen basteln.

Nachdem wir das Planetarium verlassen haben, aßen wir auf dem Dorfplatz unsere Jause und spielten Fußball. Es war ein interessanter und aufregender Tag und wir haben viel dazugelernt.

Clara und Matthias


Planetarium1.jpg Planetarium3.jpg Planetarium2.jpg



Es schneit, es schneit, kommt alle aus dem Haus!

Die Welt, die Welt, sieht wie gepudert aus!

Am ersten Dezembermontag war es endlich soweit!! Den ganzen Tag über fielen große, weiße Flocken vom Himmel. Zur Freude der Kinder war das ganze Dorf schneebedeckt. Mit dicken Hosen und bunten Mützen liefen die Schüler/innen der Grundschule Branzoll durch den Pausenhof. Es wurden Riesenschneebälle gerollt und witzige Schneemänner gebaut. Einige Kinder bewarfen sich mit Schneebällen. Wer nicht getroffen werden wollte, musste sich gut in Acht nehmen.

Was für ein toller und aufregender Tag!

Schnee11.pngSchnee12.pngSchnee13.png

image006.pngApfelprojekt image002.png

Am 23. November bekamen die Schüler/innen der vierten Klasse der Grundschule Branzoll einen besonderen Besuch. Eine Bäuerin aus Leifers und ein Bauer aus Kaltern kamen vollgepackt mit Äpfeln und vielen Utensilien in die Klasse. Vorerst sahen die Kinder einen kurzen Film über den Südtiroler Apfelanbau. Im Anschluss wurde gemeinsam über die Arbeit des Bauern im Jahreslauf gesprochen. Verschiedene alte und moderne Geräte wurden gezeigt und die Fragen der Kinder beantwortet. Zum Glück blieb noch Zeit für eine Apfelverkostung, dabei wurde eine der vier Apfelsorten zum Apfelkönig gekürt. Am Ende wurden die Kinder mit Äpfeln, einem Büchlein und einem Lineal beschenkt. Dafür erhielten unsere Gäste zum Abschluss noch einen kräftigen Applaus.


Ritter und Burgen Burgen3.png

Der Monat November stand ganz im Zeichen der Ritter und des Mittelalters. Die Kinder der dritten, vierten und fünften Klasse der Grundschule Branzoll arbeiteten mit Begeisterung am Thema „Ritter und Burgen“. Zum Abschluss bekamen die Schüler/innen sogar einen besonderen Besuch. Eine Ritterfamilie beantwortete allerlei Fragen der Kinder. Der Ritter zeigte uns seine Rüstung, die Kleidung und die Sitten wurden besprochen. Die Kinder durften auch den Helm, das Kettenhemd und die Schwerter in die Hand nehmen.  Viel Spaß machte das Basteln einer mittelalterlichen Burg im Fach Kunst und Technik. Die Kunstwerke wurden dann im Schulhaus ausgestellt. 

Burgen1.pngBurgen2.pngBurgen4.png

Törggelefest in der Schule

Was wäre der Herbst bloß ohne Kastanien? Zum Glück kam auch heuer wieder Heinl zu uns in die Schule und briet einige Kilo Seitner Kastanien für uns. Sie schmeckten wirklich köstlich, manche Schüler konnten gar nicht genug davon bekommen. Weil es an diesem Tag auch eher frisch war, wärmten sich einige Kinder über der knackenden Glut des Kessels, was sehr angenehm war.

Danke, Heinl!

K1600_IMG_20171026_101826.JPG K1600_IMG_20171027_142148.JPG
K1600_IMG_20171026_101409.JPG K1600_IMG-20171027-WA0004.JPG

Viel Verkehr auf der Staatsstraße in Branzoll

3. Klasse zählt Fahrzeuge im Projekt „Verkehrsdetektive“ 

K1600_Fahrzeuge.JPG

Am 19. Oktober kam Elisabeth Locher vom Ökoinstitut Südtirol zu uns nach Branzoll, um den Verkehr genauer unter die Lupe zu nehmen. Wir überlegten zuerst, wie viele Fahrzeuge es gibt und kamen auf eine Liste von 15 kleinen und großen Fahrzeugen. Viele davon kann man eigentlich ersetzen, wenn man mit dem Bus oder Zug fährt oder mit anderen Personen im Auto mitfährt (Fahrgemeinschaft).

Auf dem Weg zur Staatsstraße machten wir einen Hörspaziergang. Je ein Schüler, der die Augen geschlossen hielt, wurde von einem anderen Schüler geleitet und achtete auf die Geräusche um ihn herum. Wir hörten zwitschernde Vögel, bellende Hunde, aber auch Autos und Lastwagen.

Auf der Staatsstraße teilten wir uns dann in zwei Gruppen und zählten den Verkehr in beiden Richtungen. Wir wussten zwar, dass auf der Staatsstraße viele Autos fahren, waren dann aber von den Ergebnissen selber überrascht:

  • In 20 Minuten zählten wir 247 Fahrzeuge in Richtung Bozen und 148 in Richtung Auer. Das Wetter war sonnig und klar, es war 9.00 Uhr am Vormittag;
  • in den meisten Autos saß ein einziger Fahrer;
  • es fuhren viele Lastkraftwagen und Lieferwagen vorbei: 86 in Richtung Bozen und 44 in Richtung Auer;
  • Traktoren fuhren fast keine vorbei, sie nehmen den Weg über das Dorf.

Fahrzeuge sind laut: Mit dem Schallmessgerät fanden wir heraus, dass ein LKW beim Starten 75 Dezibel laut ist. Wenn der Verkehr vorbei rollt, konnten wir auch 80 Dezibel messen. Und Fahrzeuge sind schädlich für die Umwelt: Während den 20 Minuten an der Straße bemerkten wir, wie schlecht die Luft dort ist, man konnte es direkt riechen.

Im Mathematikunterricht schrieben wir die Ergebnisse dann in eine Excel-Tabelle und erstellten eine Grafik. 

 K1600_Ergebnisse.JPGK1600_Hörspaziergang.JPGK1600_Excel.JPGK1600_Liste.JPG


Fahrzeuge brauchen viel Platz

4. Klasse erforscht den Flächenverbrauch von Fahrzeugen

Wie viele Autos könnten in unserer Klasse parken? Diese Frage stand ganz am Anfang unseres „Schulhofprojekts“ in Zusammenarbeit mit dem Ökoinstitut Südtirol, das am 20. Oktober stattfand. Elisabeth Locher ließ uns Vermutungen anstellen und wir schätzten ungefähr 3. Ein Fahrzeug ist bequem, doch es ist meistens ein „Stehzeug“ – weil es nämlich parkt und Platz verbraucht. Welche Vor- und welche Nachteile die verschiedenen Fahrzeuge haben, fanden wir in Gruppenarbeiten heraus, deren Ergebnisse wir uns gegenseitig vorstellten.

Danach gingen wir in die Tiefgarage neben der Schule und maßen die Größe eines Autos (4,35 Meter mal 1,35 Meter), eines Fahrrads (1,74 Meter mal 0,50 Meter) und eines Parkplatzes (4,67 Meter mal 2,66 Meter) ab. Wir hatten Glück und auf der Dorfstraße fuhr ein Bus vorbei, wir fragten den Chauffeur auch gleich um die Maße des Busses (10 Meter mal 2,50 Meter).

Mit diesen Daten fanden wir heraus, dass in der Klasse wirklich nur zwei bis maximal drei Autos parken könnten, sie brauchen viel Platz. Würde man mit dem Rad oder dem Bus fahren, wäre der Flächenverbrauch deutlich geringer. In Italien wird pro Sekunde eine Fläche asfaltiert, die doppelt so groß ist wie unsere Klasse.

Im Mathematikunterricht berechneten wir dann die Fläche der Fahrzeuge und zeichneten sie auf Millimeterpapier auf. Interessant war dann auch, unsere Eltern und Großeltern zu ihrem Schulweg zu interviewen, als sie klein waren. 

K1600_Gruppenarbeit.JPGK1600_Gruppenarbeiten.JPGK1600_Parkplatz.JPG

Informationen zu den Wahlfächern 2017/2018: Wahlfächer - Kurzbeschreibung​

​​​​​​​​​​